News 10. Januar 2019

Warum die Ergonomie von Baumaschinen so wichtig ist

In der Diskussion über Bauarbeiten kam die Arbeitsergonomie bislang eher selten zur Sprache oder wurde gar ganz außer Acht gelassen. Gelegentlich wird sogar behauptet, sie spiele nur für Mitarbeiter in Büros und in der Fertigung eine Rolle. Das ist jedoch ein Fehler, der uns teuer zu stehen kommt.

Allein im Vereinigten Königreich leiden 80.000 Bauarbeiter an Krankheiten, die ihrer Meinung nach durch ihre tägliche Arbeit verursacht oder verschlimmert wurden. Laut der britischen Arbeitsschutzbehörde Health and Safety Executive (HSE) sind 65 % dieser Leiden Fälle von sogenannten muskuloskelettalen Erkrankungen (MSE), also Erkrankungen des Bewegungsapparats.

Im UK gehen jedes Jahr insgesamt 6,6 Mio. Arbeitstage infolge von MSE verloren. Mehr als ein Drittel davon sind Rückenerkrankungen (40 %). Selbstverständlich verursacht dies Kosten. Eine Schätzung des britischen Bauingenieurverbands Institution of Civil Engineers geht davon aus, dass MSE in der britischen Bauwirtschaft die Arbeitgeber jährlich 646 Mio. £ kosten. Jedoch kann die Verbesserung der ergonomischen Bedingungen dazu beitragen, diese Zahl zu senken.

Bessere Arbeitshaltung für weniger MSE
Schlechte Arbeitshaltungen sind – auch im Baubereich – hauptverantwortlich für MSE. Beispielsweise bietet das stundenlange sitzende Arbeiten in der Fahrerkabine eines Baufahrzeugs ideale Voraussetzungen für MSE. Jedoch können einige einfach umzusetzende Initiativen helfen, die Belastung der Fahrer zu reduzieren und ihnen mehr Komfort zu bieten. Allein dadurch, dass der Maschinenführer das Steuerpult verstellen und zwischen der Arbeit im Sitzen und im Stehen wechseln kann, wird die Situation deutlich verbessert. 

Warum die Ergonomie von Baumaschinen so wichtig ist

Dies ist zum Beispiel beim schwedischen Bergbautechnikexperten Sandvik der Fall, dessen schwere Baumaschinen jetzt verschiedene Verstelloptionen bieten.

„Verbesserte ergonomische Bedingungen sind ein deutlicher Hinweis darauf, dass Sandvik Maschinenbedienern weltweit Arbeitsplätze von höchster Qualität bieten möchte“, sagt Mika Väisänen, Projektingenieur in der Produktentwicklung bei Sandvik Mining and Rock Technology. 

Lesen Sie die ganze Geschichte über Sandvik.

Verschiedene Verstelllösungen für bessere ergonomische Bedingungen
Es geht darum, die Arbeitsaufgabe dem Arbeiter anzupassen. Wie wir alle haben auch Bauarbeiter und die Fahrer von Baufahrzeugen verschiedene Körpergrößen und Körperformen. Entsprechend müssen Arbeitsplätze flexibel genug sein, um an den jeweiligen Bediener angepasst werden zu können.

LINAK bietet verschiedene elektrische Linearantriebslösungen, mit denen sich Steuerpulte, Gas-, Brems- und Kupplungspedale sowie Fahrersitze verstellen und persönlich auf den jeweiligen Fahrer abstimmen lassen. So werden schmerzhafte MSE vermieden und die Arbeitgeber dabei unterstützt, die Anzahl der Ausfalltage auf ein Minimum zu reduzieren. Unsere Linearantriebslösungen zeichnen sich ausnahmslos durch einfache Montage – selbst unter beschränkten Platzverhältnissen – aus. Dank der kompakten Produkte und der geringen Anzahl an Kabeln verläuft auch die Integration völlig problemlos.

Verstellbares Kabinenpult
 

Ergonomie ist wichtig – auch im Baubereich! 

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, was LINAK bei Baufahrzeugen tun kann, besuchen Sie unsere Seite mit Lösungen für die Bauwirtschaft. Wenn Sie weitere Informationen erhalten möchten, können Sie sich auch gerne an Ihre lokale LINAK Niederlassung wenden

 

Sie haben eine Frage zur elektrischen Linearantriebstechnik?

– Wir sind kein Orakel. Aber wir sind Experten für Antriebstechnik. Sie können uns also gerne Fragen zu diesem Thema stellen.

Abonnieren Sie den LINAK Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden, wie unsere Antriebstechnik aktuelle Megatrends und die Herausforderungen der Zukunft bewältigt.